Artikel

Beruf Housesitter: eine Idee aus Amerika kommt nach Deutschland

Geschäftsideen gibt es sehr viele und oftmals stammen sie aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten - aus Amerika. Viele dieser Ideen bewegen sich im Dienstleistungssektor und werden von findigen Geschäftsleuten aus Deutschland aufgegriffen. So auch das Housesitting.

Wie der Name vermuten lässt, geht es dabei darum, auf Häuser aufzupassen, während die Eigentümer im Urlaub sind. In den USA geht das Housesitting so weit, dass der Housesitter während der Abwesenheit der Eigentümer selbst in dem betreffenden Haus wohnt. Er kümmert sich dann um die Pflege des Gartens und der Blumen im Haus und sorgt ganz nebenbei für einen Einbruchschutz, denn das Haus ist dann niemals unbewohnt, was u.U. Einbrecher abschrecken kann. Ferner kümmert sich ein solcher Housesitter auch um die Versorgung von Haustieren, kümmert sich um die Post und übernimmt viele weitere Aufgaben für die Hauseigentümer, was jeweils im Vorfeld durch einen Vertrag entsprechende detailliert vereinbart wird.

Es ist für das Housesitting aber nicht zwingend erforderlich, auch in dem betreffenden Haus zu wohnen. Das ist jeweils eine Absprachesache zwischen Hauseigentümer und Housesitter.

In Deutschland ist diese Geschäftsidee noch nicht sehr weit verbreitet, denn die meisten Hauseigentümer lassen ihre Nachbarn die Blumen gießen und den Briefkasten leeren. Wer an dieser Stelle jedoch ein durchdachtes Konzept entwirft, kann diese Idee aus den USA sicherlich aufgreifen und sich damit eine eigenen Existenz aufbauen.

Autor: kb | Veröffentlicht am Monday, 16. August 2010
Tags: selbständig Geld verdienen Geschäftsidee Arbeit finden Housesitter