Unsere Artikel zum Thema „Steuern“

Einkommensteuer in Österreich – Tabelle, Berechnung und Infos

Wer ein Einkommen im Sinne des Paragrafen 2 Abs. 2 des Einkommensteuergesetzes bezieht, muss dieses versteuern. Dabei ist „Einkommen“ definiert als die Summe aus allen sieben Einkunftsarten nach dem Einkommensteuergesetz. In Österreich sind alle natürlichen Personen unbeschränkt einkommensteuerpflichtig, die hier einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthaltsort haben.

Einkommenssteuer-Infos

(c)Bigstockphoto.com/193508302/FreedomTumZ

Dienstreise mit dem Dienstauto

(c)Bigstockphoto.com/191063155/dolgachov

Amtliche Kilometergeld in Österreich – Infos und Berechnung

Das Kilometergeld ist eine Zahlung des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer für Dienstfahrten, die der Arbeitnehmer mit seinem eigenen Fahrzeug durchführt. Unter bestimmten Voraussetzungen ist diese Arbeitgeberleistung für den Empfänger steuerfrei.

Lohnsteuerausgleich / Arbeitnehmerveranlagung – Infos und häufige Fragen

Eine Steuer auf Einkünfte, aber mehrere Begriffe. Wer in Österreich einen Wohnsitz oder den gewöhnlichen Aufenthaltsort hat und ein Einkommen bezieht, unterliegt der Steuerpflicht. Diese persönliche Steuerpflicht ist eines der wichtigsten Prinzipien des österreichischen Steuergesetzes.

Lohnsteuerausgleich ausflüllen

Der Lohnsteuerausgleich „lohnt“ sich meist (c)Bigstockphoto.com/185975407/Yastremska

Pendler-Autos

(c)Bigstockphoto.com/172635929/duallogic

Pendlerpauschale / Pendlerrechner / Pendlereuro – So werden Fahrtkosten vergütet

Seit 01. Januar 2016 sind Fahrtkosten für den Weg zur Arbeit über den Verkehrsabsetzbetrag abgegolten. Er beträgt 400 Euro und wird mit der Lohnabrechnung automatisch ausgezahlt. Unter bestimmten Voraussetzungen können Arbeitnehmer aber auch das Pendlerpauschale und den Pendlereuro verlangen. Ob ein Anspruch darauf besteht, richtet sich unter anderem nach der Entfernung zwischen dem Wohnort und dem Arbeitsort und nach den genutzten Verkehrsmitteln.

Die Geringfügigkeitsgrenze – Geringfügige Beschäftigung in Österreich

In Österreich gilt für Arbeitsverhältnisse die Geringfügigkeitsgrenze. Was diese bedeutet und unter welchen Bedingungen sie gilt, erläutern wir Ihnen nachfolgend. Zudem klären wir viele Fragen rund um den Themenbereich der Geringfügigkeitsgrenze.

Geringfügigkeitsgrenze in Österreich

Geringfügigkeitsgrenze in Österreich (c)Bigstockphoto.com/234666811/eamesBot

Erbschaftssteuer

Erbschaft (c)Bigstockphoto.com/215136181/FreedomTumZ

Erbschaftssteuer/Schenkungssteuer in Österreich: Das müssen Erben wissen

Mit der Steuerreform 2016 wurde die Grunderwerbssteuer bei der unentgeltlichen Übergabe einer Immobilie neu geregelt. Kritiker sprechen in diesem Zusammenhang auch von einer erneuten Einführung der Erbschafts- und Schenkungssteuer. Aus juristischer Sicht ist eine Erbschaft eine Schenkung aufgrund eines Todesfalls. Deshalb werden die Begriffe Schenkung und Erbschaft und Schenkungs- und Erbschaftssteuer häufig mit gleicher Bedeutung verwendet.

Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld: Das 13. und 14. Monatsgehalt in Österreich

Bis zu 14 Monatsgehälter bekommt ein Arbeitnehmer in Österreich. Im Winter kommt das Weihnachtsgeld als 13. Gehalt dazu, im Sommer gilt das Urlaubsgeld als 14. Gehalt. Das Urlaubsgeld wird auch als Urlaubszuschuss oder als Urlaubsbeihilfe bezeichnet. Wer das Gehalt vergleichen will und mit dem Einkommen in anderen Ländern ins Verhältnis setzen will, muss beide zusätzlichen Einkommen in das Jahresgehalt einbeziehen, denn nur so entsteht eine transparente und nachvollziehbare Zahl, die jedem Vergleich standhält. Alle Regelungen zum Urlaubs- und zum Weihnachtsgeld sind in den kollektiven Verträgen oder im Einzelarbeitsvertrag festgehalten.

Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld Österreich

(c) Bigstockphoto.com/2849791/karenroach

Lohnnebenkosten-Oesterreich

Lohnnebenkosten berechnen (c)Bigstockphoto.com/223359829/fullempty

Die Lohnnebenkosten in Österreich

Das Nettoeinkommen entspricht dem Bruttoeinkommen abzüglich der Lohnnebenkosten – so könnte man den Zusammenhang zwischen dem Brutto- und dem Nettoentgelt eines Arbeitnehmers in wenigen Worten erklären. Die Lohnnebenkosten machen eine erhebliche Größenordnung aus, und sie steigen tendenziell mit dem Bruttoeinkommen. Wer also viel verdient, muss auch hohe Lohnnebenkosten zahlen. Im Prinzip setzen sich die Lohnnebenkosten aus der Steuer und aus den Sozialversicherungsbeiträgen zusammen. Doch was genau versteht man unter den Lohnnebenkosten in Österreich, und wie werden sie berechnet?